iPhone 7 Schutzhüllen im Test

iPhone 7 Schutzhüllen Testfeld in Verpackung

Obwohl sich das iPhone 7 gegenüber seinem Vorgängermodell äußerlich nicht erkennbar verändert hat, passen die bisherigen Schutzhüllen des iPhone 6 / 6s hierfür nicht mehr: die Kameralinse auf der Rückseite fällt etwas größer aus und ist zudem anders angeordnet, was eine neue Hülle notwendig macht. Die schier unendliche Anzahl von Schutzhüllen für das teure Smartphone macht die Auswahl jedoch nicht gerade einfach. Wir haben uns daher einige der meistverkauften Cases für das iPhone 7 angesehen und auf ihre Schutzfunktionen und Alltagstauglichkeit hin geprüft.

Schutz der Kameralinse, vor Kratzern und leichten Stürzen

Wie auch schon bei unserem großen Schutzhüllentest für das iPhone 6 / 6s orientieren wir uns bei der Auswahl für unser Testfeld an den Bestsellerlisten von Amazon.de. Hierbei konzentrieren wir uns auf die möglichst unauffälligen Schutzhüllen, die das exklusive Design des Apple iPhone 7 nur wenig beeinträchtigen, aber dennoch einen ausreichenden Schutz für das teure Smartphone bieten können. Die empfindliche Kameralinse sollte ebenso gegen Kratzer geschützt sein, wie auch die gesamte Rückseite und die Kanten des iPhones. Zudem sollte eine Hülle einen leichten Sturz des iPhone etwas abfedern können.

Das Testfeld umfasst die Liquid Crystal- und Ultra-Hybrid Schutzhüllen des Zubehör-Spezialisten Spigen aus den USA, die bereits in unserem Testbericht der iPhone 6 / 6s Cases sehr gut abgeschnitten haben. Die mit einem doppelten Kantenschutz versehene und mit „designed in Germany“ beworbene CREED Ghost Schutzhülle testen wir ebenfalls, wie auch das transparente vau Hybrid Case und die günstige UltraSlim-Hülle von mumbi. Mit der RhinoShield PlayProof-Schutzhülle befindet sich zudem ein Case für extreme Bedingungen in unserem Testfeld, welches einen Sturz aus bis zu 3 Metern Höhe problemlos abfedern kann.

Die kleinen aber feinen Unterschiede der getesteten iPhone 7 Schutzhüllen werden in der seitlichen Ansicht am deutlichsten sichtbar: je dicker die Hülle, desto besser ist die Schutzwirkung auf das Gehäuse und Display.

Die kleinen aber feinen Unterschiede der getesteten iPhone 7 Schutzhüllen werden in der seitlichen Ansicht am deutlichsten sichtbar: je dicker die Hülle, desto besser ist die Schutzwirkung auf das Gehäuse und Display.

RhinoShield PlayProof Schutzhülle

Abseits der diversen Standard-Schutzhüllen aus durchsichtigem TPU-Material gibt es auch die ein oder andere interessante iPhone-Hülle mit besonderen Eigenschaften. Zu dieser Kategorie zählt auch die RhinoShield PlayProof-Schutzhülle für das iPhone 7 und iPhone 7 Plus. Diese besteht aus einem speziell entwickelten Hybrid-Polymer-Material, welches einen Großteil der entstehenden Aufprallenergie bei einem Sturz innerhalb der Schutzhülle absorbieren kann, bevor die Energie an das innenliegende Smartphone übergeht.

Dank dieser sogenannten ShockSpread-Technologie übersteht ein so geschütztes iPhone einen Sturz aus mindestes 3 Metern Höhe absolut schadlos, wie der Hersteller zusichert. In unserem Testbericht über den besten Fallschutz für das iPhone gehen wir im Detail auf die verschiedenen RhinoShield-Schutzhüllen ein.

Das PlayProof-Case wird in acht verschiedenen Farbvarianten angeboten, teilweise auch mit einer transparenten Rückseite. Die Verarbeitungsqualität der etwas dickeren Schutzhülle ist absolut hochwertig und ein entscheidender Vorteil gegenüber den vielen günstigen TPU-Cases, die im direkten Vergleich mit der RhinoShield-Hülle regelrecht labbrig wirken. Aufgrund der Härte des Materials ist die PlayProof-Hülle zudem kaum anfällig für Kratzer und lästige Fingerabdrücke.

Die Schutzhülle lässt sich nur mit etwas Kraftaufwand an das iPhone anbringen, die Passform ist jedoch optimal auf das Apple-Smartphone abgestimmt. Dank einer umlaufenden Kante auf der Vorderseite der Hülle wird auch das empfindliche Display des iPhone bestmöglich gegen Kratzer geschützt, ebenso die rückseitige Kameralinse. Die üblichen Aussparungen für den Lightning-Anschluss, die Lautsprecher und den Stummschalter sind korrekt platziert und ausreichend groß.

In Summe ist das RhinoShield PlayProof Case eine der besten Rundum-Schutzhüllen für das iPhone für den rauen Alltag. Durch ihren garantierten Fallschutz aus bis zu 3 Metern Höhe empfiehlt sich das etwas dickere Case vor allem für iPhone-Besitzer mit dem Wunsch nach der bestmöglichen Sicherheit für ihr teures Smartphone.

vau Hybrid Case Schutzhülle

Die iPhone 7 Schutzhülle vau Hybrid Case vereint die Vorteile von zwei verschiedenen Materialien, einer kratzresistenten Hardcase-Rückseite und eines flexiblen TPU-Bumbers. Die Rückseite des iPhone 7 wird von einer Polycarbonat-Scheibe geschützt, die komplett transparent und damit weitestgehend unsichtbar ist. Die Kanten des Smartphones sind dagegen von einem griffigen TPU-Bumper umgeben, der mit der rückseitigen Scheibe verbunden ist.

Die vom Hersteller stolz als „360° Protection“ titulierten Schutzeigenschaften des vau Hybrid Case können durchaus überzeugen: Die vier Kanten des iPhones sind durch kleine Luftpolster geschützt, um einen Sturz aus geringer Höhe besser abfedern zu können. Eine leicht überstehende Nut auf der Vorderseite bewahrt das Displayglas gegen unliebsame Kratzer, sofern es mal mit der Displayseite auf einem Tisch abgelegt wird. Und auch die empfindliche Kameralinse wird von dem vau Case gut geschützt.

Der flexible Bumper ist hochwertig verarbeitet und geht nahtlos in die Hardcase-Scheibe der Rückseite über. Das so geschützte Smartphone liegt sicher und vor allem rutschfest in der Hand. Das vau Hybrid Case passt dem iPhone 7 wie angegossen, auch die Knöpfe des Smartphones bleiben weiterhin gut zu bedienen. Die Schutzhülle gehört zwar nicht zu den dünnsten Cases auf dem Markt, dennoch ist sie nicht auffällig dick, sodass sie das schöne Design des iPhone 7 nur wenig beeinträchtigt.

Aufgrund der optimalen Schutzeigenschaften, der sehr guten Verarbeitung und des günstigen Preises ist das vau Hybrid Case der Preis-Leistungs-Sieger unseres Schutzhüllen-Tests. Wer auf der Suche nach einer unauffälligen, preisgünstigen Hülle ist, die das iPhone 7 rundherum optimal schützt, sollte daher beim vau Hybrid Case zugreifen. Für Besitzer eines iPhone 7 in Diamantschwarz gibt es zudem eine speziell beschichtete Variante des Cases, die den bekannten „Nass-Effekt“ mit dem hochglänzendem Gehäuse des iPhones verhindert.

CREED Ghost Crystal Clear Schutzhülle

Die CREED Ghost Crystal Clear Schutzhülle für das iPhone 7 ist in Deutschland designed und entwickelt worden. Hergestellt wird es dann jedoch in China, wie vermutlich die allermeisten Schutzhüllen auf dem Markt. Die flexible TPU-Hülle verfügt über sechs verschiedene Schutzeigenschaften für das iPhone 7. Bei der sogenannten „Corner Impact Safety Solution“ handelt es sich um einen verstärkten Kantenschutz an den vier Ecken. Wo andere Hersteller auf kleine Luftpolster zum Absorbieren der Aufprallenergie eines Sturzes setzen, hat sich CREED für kleine verstärkende Ringe entschieden. Diese sorgen gleichzeitig dafür, dass die Rückseite der Schutzhülle nicht direkt auf einem Tisch aufliegen kann. Kratzer auf dem Rücken des Cases werden so weitestgehend vermieden.

Die empfindliche Kameralinse ist ebenfalls gut geschützt: die CREED Hülle überragt diese leicht durch einen umlaufenden Ring um die Kamera, sodass die Linse nicht direkt mit dem Untergrund in Berührung kommt. Alle Aussparungen der Öffnungen und Anschlüsse des iPhone 7 sitzen exakt und bieten keinen Grund zur Kritik. Zum Schutz vor Displaykratzer hat die CREED Ghost Hülle einen leicht erhabenen Rand. Dieser hat an allen vier Ecken kleine Einkerbungen, um das Einsetzen des iPhones in die Schutzhülle zu erleichtern. Leider sammeln sich hierdurch bereits nach kurzer Zeit Staub und Fussel zwischen der Hülle und dem Display, weil der Schutzhüllen-Rand etwas vom Display absteht. Dieses macht sich as sich mit dem Finger als leicht scharfe Kante bemerkbar. Als weiterer Nachteil entpuppt sich die Bedienung der Lautstärke-Knöpfe und des Ein-/Aus-Schalters, die von der Schutzhülle überdeckt sind. Die Knöpfe sind merkbar schwergängig zu drücken, sodass ein haptisches Feedback leider kaum noch erkennbar ist.

Die CREED Crystal Clear ist gut verarbeitet, recht solide ausgeführt und bietet einen griffigen Schutz für das filigrane iPhone. Leider sind es die kleinen aber feinen Besonderheiten dieser Schutzhülle, die uns nicht vollends überzeugen können. Nach dem Airbag-Prinzip dürften kleine Luftpolster besser geeignet sein, die Aufprallenergie eines Sturzes zu absorbieren, als die verstärkenden Kantenringe der CREED Hülle. Auch die leicht erhabene Displayumrandung samt ihrer Einkerbungen an den vier Kanten empfinden wir als Staubmagnet eher störend, als schützend. Wer von diesen kleinen Mängeln absehen kann, erhält mit der CREED Schutzhülle einen durchaus soliden Basis-Schutz.

mumbi UltraSlim Hülle

Die mumbi UltraSlim Hülle gehört zu den Top-Bestsellern untern den iPhone Schutzhüllen auf Amazon. Es gibt sie für mehrere iPhone Generationen und jeweils auch für die iPhone Plus Variante zu kaufen. Zu den Besonderheiten der mumbi UltraSlim Hülle gehört zweifelsfrei ihre geringe Dicke von nur 0,55 Millimeter, was dieses Case extrem unauffällig macht. Mumbi setzt auf einen Materialmix aus flexiblen Silikon und einem festigenden TPU-Anteil. Das so geschützte iPhone liegt dank des Silikons extrem sicher und rutschfest in der Hand, was reine TPU-Cases so nicht erreichen können.

Die mumbi UltraSlim Schutzhülle lässt sich problemlos am iPhone anbringen und schmiegt sich eng an diesem an. Die Aussparungen für den Lightning-Anschluss, die Lautsprecher und den Stummschalten sind korrekt platziert. Der Ein-/Aus-Schalter und die Lautstärketasten sind zwar von der Hülle abgedeckt, lassen sich aufgrund der geringen Dicke des Cases aber weiterhin sehr gut bedienen. Um die Kamera herum hat die mumbi Schutzhülle eine dickere Umrandung, sodass die Linse gut gegen Kratzer geschützt wird. Die Hülle schließt auf der Vorderseite leider mit dem Display ab, sodass kein ausreichender Schutz gegen Displaykratzer gegeben ist, sofern man das iPhone mal mit der Front auf einem Tisch ablegt.

Im direkten Vergleich des vau Hybrid Case (links) mit der wesentlich dünneren mumbi UltraSlim (rechts) sind die integrierten Luftpolster der vau-Hülle zum Schutz der Kanten des iPhone gut erkennbar.

Im direkten Vergleich des vau Hybrid Case (links) mit der wesentlich dünneren mumbi UltraSlim (rechts) sind die integrierten Luftpolster der vau-Hülle zum Schutz der Kanten des iPhone gut erkennbar.

Die mumbi UltraSlim Schutzhülle ist was sie ist, eine extrem dünne und flexible Hülle zum Schutz der Rückseite des iPhones gegen unliebsame Kratzer. Sie ist extrem griffig und verleiht dem Smartphone einen sehr sicheren Halt. Weitere Schutzeigenschaften sucht man jedoch vergebens. So hat die Hülle keine extra verstärkten Kanten und auch keinen Displayschutz durch hochgezogene Seiten. Einen Sturz wird das Case von mumbi daher nicht abfedern können. Dafür ist es aber auch gar nicht gedacht.

Wer für sein iPhone eine unauffällige zweite Haut sucht, die das Smartphone auf der Rückseite gegen Kratzer schützt und es zudem extrem griffig in der Handhabung macht, der sollte unbedingt bei der mumbi UltraSlim Hülle zugreifen. Wer jedoch mehr Wert auf einen besseren Schutz des Displays und gegen kleine Stürze sucht, der sollte sich ein alternatives Case mit besseren Schutzeigenschaften aussuchen, wie z.B. die hier von uns getesteten Hüllen vau Hybrid Case oder Spigen Hybrid Case.

Spigen Liquid Crystal Schutzhülle

Bereits in unserem Testbericht der iPhone 6 / 6s Schutzhüllen haben uns die Hüllen von Spigen positiv überrascht, sodass wir uns die entsprechenden Ausführungen für das iPhone 7 für einen Test besorgt haben. Das Spigen Liquid Crystal Case für das iPhone 7 ist eine flexible und vollständig transparente TPU-Schutzhülle. Diese hat einen Durchmesser von etwa 0,9 Millimeter und überragt daher sowohl die empfindliche Kameralinse, als auch das Display durch eine leicht umlaufende Kante. Das Smartphone ist daher rundherum optimal gegen Kratzer geschützt. Ein zusätzlicher Kantenschutz, wie beispielsweise eingelassene Luftpolster oder Verstärkungen, sind zwar nicht vorhanden. Allerdings sollte das etwas dickere und versteifend wirkende TPU-Material ausreichend Schutzwirkung bieten, um auch leichte Stürze gut abfedern zu können. Der Ein-/Aus-Knopf und die Lautstärke-Schalter sind durch die Hülle hindurch weiterhin sehr gut erreichbar und geben ein merkbar haptisches Feedback.

Die Qualität der Verarbeitung ist auf höchstem Niveau, wie von einem Markenhersteller zu erwarten ist. Die Öffnungen für die Lautsprecher, die Kamera und den Lightning-Anschluss sitzen exakt an der richtigen Stelle. Das Spigen Liquid Crystal Case hat zudem eine sehr stramme Passform und verleiht dem iPhone 7 einen optimalen griffigen Halt, sodass einem das Smartphone kaum noch aus der Hand rutschen dürfte.

Die Spigen Liquid Crystal Case für das iPhone 7 spielt in der Oberliga der empfehlenswerten Schutzhüllen. Wenngleich der Hersteller bei dieser Hülle auf Sicherheitsmaßnahmen, wie verstärkte Kanten oder Luft-Polster in den Ecken verzichtet, bietet das Spigen Case aufgrund seiner Materialbeschaffenheit einen sehr guten Schutz. Die Hülle überzeugt durch ihre hohe Qualität und bringt deutlich mehr Sicherheit, als eine der diversen Ultra-Slim-Cases, die lediglich leichte Kratzer verhindern können. Wer nicht unbedingt eine hauchdünne Schutzhülle erwartet, der bekommt mit dem Spigen Liquid Crystal Case eine der besten TPU-Hüllen auf dem Mart.

Spigen Ultra Hybrid Schutzhülle

Die Spigen Ultra Hybrid Schutzhülle ähnelt in vielen Dingen dem vau Hybrid Case aus diesem Testbericht. Auch Spigen verbindet eine durchsichtige Polycarbonat Hardcase-Scheibe mit einem flexiblen und griffigem TPU-Bumper. Diese Kombination hat viele Vorteile, so bleibt die Rückseite des iPhone 7 durch die transparente Scheibe vollständig sichtbar, wird aber dennoch optimal gegen Kratzer und Stöße geschützt. In den vier Ecken der Hülle sind sogenannte Air-Cushion Luftpolster eingearbeitet, die einen Sturz bestmöglich abfedern sollen. Der Hersteller Spigen wirbt sogar mit damit, dass ein iPhone mit einem Hybrid Case geschützt einen Fall-Test aus 1,20 Metern Höhe 26 mal überstanden hat, bevor das Smartphone Schaden nahm. Wir haben diese Angaben zwar nicht selber prüfen können, aber es spricht einiges für einen sehr guten Fallschutz, den das Ultra Hybrid Case bietet.

Eine umlaufende Nut auf der Vorderseite schützt das teure Smartphone sicher gegen Displaykratzer. Auch die rückseitige Kameralinse wird von der Schutzhülle überragt, sodass Kratzer dauerhaft keine Chance haben. Um zu verhindern, dass die Hardcase-Scheibe des Cases potentiell selber Kratzer bekommen könnte, hat Spigen an allen vier Kanten leichte Erhöhungen eingebaut, sodass die Scheibe selber keinen Kontakt mit der Ablagefläche hat und so länger kratzfrei bleibt.

Die Verarbeitungsqualität ist erwartungsgemäß recht hochwertig. Die Aussparungen für die Lautsprecher und den Lightning-Anschluss passen exakt, und auch die überdeckten Knöpfe bleiben haptisch weiterhin sehr gut bedienbar. Durch den integrierten TPU-Bumper liegt das geschützte iPhone zudem sicher und rutschfest in der Hand.

Die Spigen Ultra Hybrid Schutzhülle gehört nicht gerade zu den dünnsten Cases auf dem Markt, bietet dafür aber eine enorme Sicherheit gegen die Gefahren im Alltagsgebrauch. Der Fallschutz der Hülle ist einer der besten in dieser Kategorie, der Kratzschutz für das Display, die Kamera und die Rückseite ist durchdacht und sehr effektiv. Im direkten Vergleich mit dem vau Hybrid Case bietet Spigen die etwas bessere Verarbeitung, verlangt jedoch auch einen höheren Preis. Für die Jet-Black Farbvariante in Diamantschwarz eignet sich diese Schutzhülle jedoch nicht, da verschiedene Käufer auf Amazon von dem bekannten „Nass-Effekt“ bei diesem iPhone berichtigen.

Fazit und Empfehlung

Jede der von uns getesteten Schutzhüllen für das iPhone 7 / 7 Plus bietet einen gewissen Basis-Schutz gegen unliebsame Kratzer am Gehäuse. Erst im direkten Vergleich finden sich die kleinen aber feinen Unterschiede. Die mumbi UltraSlim Hülle ist extrem dünn und unauffällig und verleiht dem Smartphone eine gute Griffigkeit, kann darüber hinaus das iPhone aber kaum gegen einen Sturz oder gegen Kratzer auf dem Display schützen.

Die CREED Ghost Crystal Clear Schutzhülle ist gut verarbeitet und bietet einen griffigen Rundum-Schutz für das Display, die Kamera und das Gehäuse. Die leicht erhabene Displayumrandung bietet jedoch viel Angriffsfläche für Staub und Schmutz, der sich zwischen Hülle und Display absetzen kann. Die Spigen Liquid Crystal Hülle bietet in unserem Testfeld die beste Kombination aus einer möglichst unauffälligen Schutzhülle und optimalen Schutzeigenschaften.

Die größtmögliche Sicherheit gegen Kratzer, Macken und Dreck bietet die Spigen Ultra Hybrid Hülle, die jedoch entsprechend dicker ausfällt. Auf dem gleichen Schutz-Niveau liegt das vau Hybrid Case, das zudem ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat. Für den bestmöglichen Fallschutz empfiehlt sich dagegen die RhinoShield PlayProof-Schutzhülle, die zwar etwas dicker ausfällt, dafür das empfindliche iPhone aber bei einem Sturz aus bis zu 3 Metern Höhe perfekt schützen kann.

Bilder der getesteten iPhone 7 Schutzhüllen

Testbericht: iPhone 7 Schutzhüllen
Veröffentlicht von: Jens Kobusch
Datum: 31. Januar 2017 – zuletzt aktualisiert am 13. August 2017
Bewertung: 4,5 von 5 Sternen
Empfehlung:
Das Spigen Liquid Crystal Case für das Apple iPhone 7 bietet die beste Kombination aus einer möglichst unauffälligen Schutzhülle und optimalen Schutzeigenschaften.
4.5



Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich:
avatar
1000
wpDiscuz