Die 4 besten 32-Zoll Monitore der Einstiegsklasse 2020

Die Preise für Monitore befinden sich seit Jahren im Sinkflug. Gerade größere Modelle, jenseits der bislang üblichen 24-Zoll Displays, werden hierdurch immer attraktiver. Insbesondere die 32-Zoll großen Monitore mit einer (Wide) Quad-HD und Full-HD Auflösung bilden hierbei derzeit den bestmöglichen Kompromiss aus Display-Größe und einem günstigen Preis. Wir schauen uns regelmäßig die Monitor-Bestseller bei Amazon an und geben an dieser Stelle hilfreiche Hinweise bei der Kaufentscheidung eines solchen Einstiegsmodells.

Rang Amazon-Preis
WQHD - 32-Zoll Monitor-Empfehlung
1.iiyama ProLite XB3270QS268,00 €
2.ViewSonic VX3276-2K-MHD230,00 €
Full-HD - 32-Zoll Monitor-Empfehlung
1.LG 32MP58HQ-P169,90 €
2.Samsung C32F391 Curved Monitor205,37 €

Preiswert und groß: 32-Zoll Monitore mit WQHD oder Full-HD

Bei aktuellen Monitoren zeichnet sich ein Trend ab, hin zu immer größeren Display-Diagonalen und zu einer hohen Auflösung in 4K Ultra-HD oder mehr. Mit dem LG 32UL950-W UHD-Monitor haben wir eines der 4K-Spitzenmodelle ausgiebig getestet und in einem detaillierten Erfahrungsbericht vorgestellt. Jedoch benötigt es in vielen Fällen tatsächlich gar kein hochauflösendes 4K UHD-Display. Diese bieten natürlich ein wesentlich klareres Bild, kosten allerdings auch gerne mal das drei bis vierfache eines günstigen 32-Zoll QHD-Monitors.

Vielen Anwendern genügt bereits ein Monitor mit der etablierten Full-HD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, die auch von älteren Grafikkarten und Notebooks in der Regel problemlos unterstützt wird. Gerade zum Filme-Schauen, für Spiele und normale Office-Arbeiten ist die Full-HD Auflösung auch heutzutage noch absoluter Standard und macht auf einem etwa 80-Zentimeter großen Monitor erst so richtig Spaß. Die deutlich feinere Wide Quad-HD Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln ist ein guter Kompromiss zwischen der etwas geringeren Full-HD-Auflösung und den noch recht teuren 4K Ultra-HD Monitoren. Grund genug, sich die günstigen Full-HD und Quad-HD Geräte mal im Detail anzuschauen.

Technisch darf man in der Einstiegsklasse natürlich keine Wunder erwarten. So sollte man sich in bei den günstigen Monitoren über leichte Ungleichmäßigkeiten in der Ausleuchtung, einen limitierten Funktionsumfang und über einige fehlende Einstellmöglichkeiten durchaus im Klaren sein. Nichts desto trotz bekommt man äußerst viel Displayfläche für wenig Geld. Wir bewerten die technischen Eigenschaften und zeigen auf, welche Modelle aus unserer Sicht empfehlenswert sind, und mit welchen Einschränkungen man hierbei gegebenenfalls leben muss.

Welche Bildschirmauflösung ist die richtige für mich?

Ein Monitor mit Wide-Quad-High-Definition Auflösung, kurz WQHD oder QHD, manchmal auch 2K genannt, bietet etwa ein drittel mehr Fläche, als ein Display mit Full-HD Auflösung. Hiermit platzieren sich die WQHD-Monitore preislich und technisch zwischen den modernen Ultra-HD- und den etablierten Full-HD Geräten.

Ein WQHD-Monitor ist die beste Wahl für Office-Arbeiten. Dank der hohen Auflösung lassen sich mehrere Programmfenster parallel auf dem Display betrachten, um beispielsweise im Internet zu surfen und parallel hierzu ein Word-Dokument mit voller Größe darzustellen.

Empfehlung einer Bildschirmauflösung für einen 32-Zoll Monitor

4K Ultra-HD Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel
für anspruchsvolle Nutzer: ideal für Multitasking, Video- und Bildbearbeitung
Wide Quad-HD Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel
der beste Kompromiss: ideal für Office-Arbeiten, Internet-Surfen und Text-Verarbeitung
Full-HD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel
für kostenbewusste Nutzer: ideal für Multimedia, Filme, Video-Streaming und Spiele

Wer dagegen hauptsächlich Spiele zockt oder Filme schaut, für den genügt vermutlich bereits ein guter Full-HD Monitor. Diese Bildschirmauflösung ist seit Jahren der de-facto Standard und eng verzahnt mit diversen Multimedia-Formaten. So werden beispielsweise Blu-ray-Filme in dieser Auflösung wiedergegeben und auch ein Großteil der Filme der bekannten Streaming-Anbieter, wie Amazon Prima, Netflix und Apple iTunes, sind in Full-HD. Ein 32-Zoll großer Full-HD-Monitor ist daher die beste Wahl für preisbewusste Multimedia-Fans.

Rang 1 – WQHD-Monitor: iiyama ProLite XB3270QS

iiyama ProLite XB3270QS 32-Zoll WQHD-MonitorDer iiyama ProLite XB3270QS ist derzeit einer der technisch attraktivsten 32-Zoll Monitore der Einstiegsklasse mit einer hohen Wide Quad-HD Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten. Mit einer Flicker-Free und Blue-Light-Reducer Technologie ausgestattet, erlaubt das Display von iiyama ein flimmerfreies Bild mit einem besonders geringen Blaulicht-Anteil. Diese speziellen Eigenschaften sollen das menschliche Auge vor Ermüdung schützen und das Sehvermögen langfristig erhalten.

Der höhenverstellbare iiyama-Monitor verfügt über ein aktuelles IPS LED-Panel mit einer hohen 10-Bit Farbtiefe. Das matte Panel sorgt für eine detailgetreue Farbgenauigkeit und bildet 100% des sRGB-Farbraums ab. Auch die weiteren technischen Eigenschaften können überzeugen: Der statische Kontrastwert des Displays liegt mit 1200:1 im üblichen Rahmen eines guten IPS-Panels. Mit einer maximalen Helligkeit von 250 cd/m2 bietet der iiyama-Monitor zudem ausreichend Reserven auch für helle Arbeitsplätze.

Gute Farbgenauigkeit und Reaktionszeit durch hochwertiges IPS-Panel

Die horizontalen und vertikalen Blickwinkel des iiyama ProLite XB3270QS liegen bei den üblichen 178°, wie sie inzwischen viele aktuelle Monitore bieten. Zwar macht die schnelle Reaktionszeit von nur 4 Millisekunden (Grey-to-Grey) das Display interessant für Gamer, eine Unterstützung von speziellen Gaming-Technologien, wie Nvidia G-Sync oder AMD Radeon FreeSync, fehlt jedoch. Die maximale Bildwiederholfrequenz liegt damit bei 60Hz, was eine ermüdungsfreie Nutzung ermöglicht.

Bei den Anschlüssen bietet der iiyama ProLite XB3270QS den üblichen Standard an digitalen Eingängen: Neben einer HDMI-Buchse gibt es einen zusätzliche DVI- und DisplayPort-Eingang zur Einspeisung von Videosignalen. Zwei eingebaute 3-Watt-Lautsprecher geben zudem die Audiosignale wieder, die über das HDMI-Signal oder die integrierte Line-In-Buche übertragen werden. Alternativ lässt sich am Line-Out-Anschluss auf der Rückseite des Monitors auch ein Kopfhörer anschließen.

Höhenverstellbar, dreh- und schwenkbarer Allround-Monitor

Das optisch unauffällige Display steckt in einem matt-schwarzen Kunststoff-Gehäuse mit angenehm schmalen Rändern. An der Verarbeitungsqualität gibt es nichts zu bemängeln, auch der Monitorfuß ist stabil und standhaft genug, um das große Display gut zu halten. Einen Schönheitspreis wird das schlichte Design des Bildschirms vermutlich nicht gewinnen, jedoch hat iiyama einen grundsoliden Monitor gebaut, der sich gut auf jedem Schreibtisch integrieren lässt.

Der entscheidende Vorteil gegenüber den preislich konkurrierenden Bildschirmen liegt in der hohen Flexibilität des iiyama ProLite XB3270QS: der Monitor lässt sich um 10cm in der Höhe verstellen, nach vorn und nach unten neigen, sowie um jeweils 45° nach links oder rechts drehen. Wer den Bildschirm gerne an die Wand hängen möchte, der kann das über das integrierte VESA-Mount Gewinde tun. All diese Funktionen sind in der günstigen Einstiegsklasse nur selten zu finden, obwohl sie gerade bei der korrekten Aufstellung eines 80cm großen Bildschirms durchaus wichtig und hilfreich sein können.

Unser Fazit zum iiyama ProLite XB3270QS

Der iiyama ProLite XB3270QS ist ein toller Allrounder mit hoher WQHD-Auflösung, der sich bestens für den Einsatz als Office- und auch als Multimedia-Monitor eignet. Mit seiner Flexibilität bei der Aufstellung, einem gut ausgeleuchteten Display ohne Makel und durch ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis setzt sich der iiyama-Monitor an die Spitze unserer Rangliste der WQHD-Monitore.

Rang 2 – WQHD-Monitor: ViewSonic VX3276-2K-MHD

ViewSonic VX3276-2K-MHD 32-Zoll WQHD-MonitorDer ViewSonic VX3276-2K-MHD zählt zu den Preis-Leistungs-Siegern unter den 32-Zoll Monitoren mit einer hohen WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440 Pixel). Das ultradünne, filigrane Design des Displays gehört zu einem der optisch modernsten in der günstigen Einstiegsklasse. Der äußere Displayrahmen fällt mit nur 6 Millimeter äußerst schmal aus, was zu einem großflächigen Bildeindruck führt.

ViewSonic verbaut in seinem Modell VX3276-2K ein 80 Zentimeter großes IPS-Panel mit einer 10-Bit Farbtiefe. Es handelt sich um ein mattes Display, welches Spiegelungen weitestgehend eliminiert. Die Farbdarstellung des IPS-Displays ist mit einer sRGB-Farbraumabdeckung von 99% sehr ausgewogen, dessen Kontrastwert liegt mit 1200:1 auf einem IPS-üblichen guten Niveau. Mit einer maximalen Helligkeit von 250 cd/m2 lässt sich mit dem ViewSonic-Monitor auch in einer hellen Umgebung problemlos arbeiten.

Die maximale Bildwiederholfrequenz des Displays beträgt 75Hz, was mehr als ausreichend für eine flüssige Darstellung ist. Gamer werden an diesem Monitor dagegen weniger Gefallen finden, denn spezielle Spiele-Modi wie Nvidia G-Sync oder AMD Radeon FreeSync werden nicht unterstützt.

Moderne Optik und eine gute Verarbeitungsqualität

ViewSonic spendiert seinem günstigen 32-Zoll Monitor viele Anschlussmöglichkeiten: so gibt es auf der Rückseite gleich zwei HDMI-Buchsen und jeweils eine DisplayPort- und Mini-DisplayPort-Buchse. Ein analoger VGA D-Sub Anschluss ist jedoch nicht integriert. Zwei eingebaute 2-Watt-Lautsprecher geben den über HDMI eingespeisten Sound wieder, der sich alternativ auch über eine 3,5mm-Kopfhörerbuchse für externe Aktivboxen abgreifen lässt.

Die Verarbeitungsqualität des ViewSonic-Monitors ist absolut hochwertig. Angesichts des doch recht günstigen Verkaufspreises finden sich trotzdem keinerlei auffällige Spaltmaße am Gehäuse. Der solide Monitorfuß ist aus Metall gefertigt und kann das große Display mühelos tragen. Wer den Monitor lieber an einer alternativen Halterung oder direkt an einer Wand befestigen möchte, der kann das anhand des integrierten VESA-Mount Gewinde problemlos tun. Das Display lässt sich lediglich um ein paar Grad nach vorne und hinten neigen, eine nützliche Höhenverstellung gibt es in dieser Preisklasse auch beim ViewSonic-Modell leider nicht.

Preiswerter Office-Monitor mit mattem IPS-Panel

Der Monitor bietet einen eingebauten Blaulicht-Filter, der sich über das On-Screen-Display Menü stufenlos steuern lässt. Die reduzierten Blaulicht-Anteile der LED-Beleuchtung vermeiden eine Ermüdung der Augen und sorgen langfristig für eine angenehmere Bildschirmnutzung. Weitere Software-Beigaben regeln unter Windows beispielsweise ein individuelle Anordnung von Fenstern, einen Bild-In-Bild-Modus und Split-Screen.

Bei der Filmwiedergabe offenbart sich die eine kleine Schwäche des ViewSonic VX3276-2K-MHD Monitors: die Edge-LED Beleuchtung im unteren Bereich des Displays zeigt in dunklen Bild-Bereichen leichte Lichthöfe. Diese sind unter normalen Bedingungen unter Windows nicht wahrnehmbar, fallen jedoch speziell bei der Wiedergabe von Filmmaterial auf, welches häufig oben und unten schwarze Balken hat. Der große 32-Zöller von ViewSonic empfiehlt sich daher eher als Office-Monitor, und weniger als Film- und Multimedia-Display.

Unser Fazit zum ViewSonic VX3276-2K-MHD

Der ViewSonic VX3276-2K-MHD ist ein vollwertiges Arbeitstier mit vielen positiven Bild-Eigenschaften. Der gute Kontrast und die hohe Farbgenauigkeit überzeugen ebenso, wie das moderne, filigrane Design des Monitors. Wer auf der Suche nach einem möglichst günstigen 32-Zoll-Display für den Office-Einsatz ist, der darf beim ViewSonic-Gerät bedenkenlos zugreifen.

Rang 1 – Full HD-Monitor: LG 32MP58HQ-P

LG 32MP58HQ-P 32-Zoll Full-HD-MonitorDer LG 32MP58HQ-P gehört zu einem der günstigsten und zugleich empfehlenswertesten LED-Monitore mit einer Full-HD-Auflösung in der 32-Zoll Einstiegsklasse. Beim LG 32MP58HQ-P kommt ein hochwertiges AH-IPS Panel im klassischen 16:9-Format zum Einsatz, das auch in teureren Modellen zu finden ist. Dessen Blickwinkel sind mit 178° (horizontal & vertikal) auf einem hervorragenden Niveau eines IPS-Monitors.

Anschließen lässt sich der große LG-Monitor über eine digitale HDMI-Buche, oder über einen analogen VGA D-Sub-Anschluss, der häufig auch von älteren Grafikkarten und Notebooks noch unterstützt wird. Das macht den LG 32MP58HQ-P ideal zum Nachrüsten von älteren Computern. Die resultierende Bildqualität über analoge VGA-Signale stellt jedoch nach heutigem Maßstab nur noch wenige Nutzer zufrieden. Es empfiehlt sich daher ein digitaler Anschluss über die integrierte HDMI-Buchse.

Überzeugende Bildqualität mit guten Einstellmöglichkeiten

Das IPS-Display zeigt kräftige und Blickwinkel-stabile Farben, insgesamt überzeugt der LG 32MP58HQ-P durch eine sehr gute Bildqualität bei 60Hz mit einer homogenen Ausleuchtung. Die maximale Helligkeit von 250cd/m2 genügt allemal für den Einsatz in hellen Räumen. Der Kontrast liegt mit 1.200:1 auf einem guten Niveau. Mit einer Reaktionszeit von 5 Millisekunden dürften auch Gamer Gefallen an dem großen Monitor finden.

Über die beiliegende LG-Software „OnScreen Control“ lassen sich Bildmodi für verschiedene Programme definieren oder auch ein Bild-in-Bild- und Split-Screen Modus herstellen – schöne Zusatzfunktionen, wie man sie sonst nur bei höherpreisigen Geräten findet. Integrierte Lautsprecher gibt es keine, jedoch lässt sich der Sound über eine 3,5mm Klinkenbuchse auf der Rückseite des Monitors abgreifen, beispielsweise für Kopfhörer oder externe Aktivboxen.

Allround-Monitor mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Bildschirm ist nach dem „Semi Glare 3H“ Standard nur leicht entspiegelt und vermindert hierdurch zumindest einen Großteil der störenden Lichtreflexionen. Wie in dieser Preisklasse üblich, lässt sich der Monitor leider nicht in der Höhe verstellen. Über das integrierte VESA-Mount Gewinde kann man das Display jedoch immerhin an eine Wand hängen oder mit einem alternativen flexiblen Ständer versehen.

Der optisch ansprechende LG-Monitor steckt in einem schlichten schwarzen Gehäuse, welches von dem LG-typischen filigranen ArcLine-Standfuß getragen wird. Das Monitorgehäuse besteht zwar komplett aus Kunststoff, jedoch ist die Verarbeitungsqualität für einen günstigen Monitor erstaunlich gut – hierbei kommt die große Erfahrung von LG als Display-Hersteller zum Tragen.

Unser Fazit zum LG 32MP58HQ-P

Der LG 32MP58HQ-P bietet einen perfekten Mix aus einem hochwertigen IPS-Panel, einer guten Verarbeitung und hilfreichen Zusatzfunktionen. Gepaart mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis setzt sich der Full-HD Monitor von LG problemlos an die Spitze unserer Rangliste der empfehlenswerten 32-Zoll Monitore der Einstiegsklasse mit Full-HD Auflösung.

Rang 2 – Full HD-Monitor: Samsung C32F391 Curved Monitor

Samsung C32F391 32-Zoll Full-HD Curved-MonitorDer Samsung C32F391 ist ein 31,5-Zoll großer Full-HD LED Curved Monitor, dessen Display leicht nach innen gewölbt ist. Diese Bildschirmkrümmung soll dem natürlichen Sichtfeld der Augen entsprechen und somit für ein komfortables und ermüdungsfreies Seherlebnis sorgen. Inzwischen bietet fast jeder große Displayhersteller entsprechend gekrümmte Bildschirme an, auch bei einigen Fernsehern kommt diese Technologie zum Einsatz.

Samsung verbaut in seinem Curved Display ein flinkes aber auch spiegelndes VA-Panel. Dieses bietet gegenüber einem IPS-Panel zwar höhere Kontrastwerte und ein tieferes Schwarz, jedoch leidet zugleich die Farbdarstellung ein wenig.

Hohe Kontrastwerte für Gaming, Film und Multimedia

Der statische Kontrast liegt beim Samsung C32F391 mit 3.000:1 tatsächlich in einem sehr guten Bereich, was diesen Monitor insbesondere für die Filmwiedergabe empfehlenswert macht. Die Blickwinkel von 178° liegen gleichauf mit denen eines guten IPS-Panels, wie auch beim LG 32MP58HQ-P von Rang 1 der empfehlenswerten 32-Zoll Monitore mit Full-HD-Auflösung. Mit einem Helligkeitswert von 250cd/m2 ist das Display ausreichend hell für den Alltags-Einsatz und bietet eine angenehm natürliche Farbdarstellung.

Anschließen lässt sich der große Samsung-Monitor rein digital über eine HDMI- und eine DisplayPort-Buchse. Ein analoger VGA D-Sub-Eingang ist nicht vorhanden, sodass man sich für alte Grafikkarten einen entsprechenden Adapter besorgen muss, oder besser gleich zu einem anderen Monitor greifen sollte. An einer integrierten 3,5mm Klinkenbuche lassen sich Kopfhörer oder auch Aktivboxen anschließen – eigene Lautsprecher bietet das Display dagegen keine.

Monitor in elegantem Curved-Design

Der elegante Monitor steckt in einem weißen Gehäuse. Auch der runde Standfuß ist aus demselben glänzenden Material. Eine schwarze Variante bietet Samsung nicht an. Optisch weiß das große Display jedoch durchaus zu gefallen. Auch die Verarbeitungsqualität ist Samsung-typisch auf einem sehr guten Niveau.

Leider lässt sich auch das günstige Samsung-Gerät nicht in der Höhe verstellen – lediglich eine Neigung um wenige Grad ist möglich. Wer sich daran stört, der kann das Display über die integrierten VESA-Mount Gewinde problemlos an eine Wand hängen, oder einen alternativen Monitor-Fuß anbringen.

Unser Fazit zum Samsung C32F391

Der Samsung C32F391 Monitor besticht durch sein leicht gewölbtes Display und eine kontrastreiche Bildwiedergabe, was diesen zu einem idealen Gaming-, Multimedia- und Film-Monitor macht. Im Preis-Leistungs-Verhältnis liegt der riesige 31,5-Zöller von Samsung im guten Mittelfeld für ein modernes Full-HD Display, sodass er den Spitzenplatz unserer Rangliste nur knapp verfehlt. Wer nicht unbedingt ein mattes Display benötigt, der darf hier bedenkenlos zugreifen. Im Zweifel einfach mal ausprobieren und selber entscheiden.

Bestenliste: 32-Zoll Monitore der Einstiegsklasse
Veröffentlicht von: Jens Kobusch
Datum: 24. März 2019 – zuletzt aktualisiert am 9. Januar 2020
Bewertung: 4,5 von 5 Sternen
Empfehlung:
Der iiyama ProLite XB3270QS (WQHD-Auflösung) und der LG 32MP58HQ-P (Full-HD Auflösung) sind die beiden empfehlenswertesten Monitore in der 32-Zoll-Einstiegsklasse abseits der noch immer übertrieben teuren 4K Ultra-HD Geräte.
4.5



Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1500
  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich: